Kunststoffpreise in Deutschland - 1. Halbjahr 2021. Bild: raeva - Adobe Stock

Kunststoffpreise in Deutschland - 1. Halbjahr 2021. Bild: raeva - Adobe Stock

Update 06.12.2021: Nach dem dramatischen Preisanstieg im ersten Halbjahr 2021 hat sich die Dynamik bei den Preisen für Kunststoffe im Herbst 2021 abgeschwächt. Während die Preise für Polyethylen stagnieren, ist inzwischen ein konstanter Anstieg bei Polypropylen, Polystyrol und Polyamiden sowie bei Silikonen festzustellen. Für die Chemieunternehmen, die diese Primärkunststoffe herstellen, dürfte vor allem der enorme Preisanstieg bei Raffineriegas bedeutend sein und auf die Marge ihrer Produkte drücken.

Beitrag vom 18.08.2021: Sowohl die Produktion, als auch der Umsatz der deutschen Chemieindustrie sind im ersten Halbjahr des Jahres 2021 deutlich gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Umsatz stieg dank guter Nachfrage im In- und Ausland sowie kräftig anziehender Preise (+ 4,7 %) für chemisch-pharmazeutische Produkte um 12 % auf 111 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Besonders gefragt waren im Jahresvergleich Kunststoffe – so legte die Produktion von Polymeren im Halbjahresvergleich um 20,3 % zu.

Zuletzt hat sich die Situation für die meisten Kunststoffe entschärft. Die Ende Oktober von Destatis für September veröffentlichten Zahlen zeigen, dass die Preise für Polyethylen, Polypropylen, Polyamide und Polystyrol sich im September auf hohem Niveau stabilisiert haben, allerdings legten die Preise für PVC weiter zu. Silikone haben sich leicht verbilligt. Signifikant bleibt weiterhin die Preissteigerung bei den Rohstoffen zur Kunststoffproduktion: Während die Preise für Erdöl im September leicht gesunken sind, hat sich Raffineriegas - wozu auch Ethylen und Propylen zählen, weiter stark verteuert..

Die Nachfrage nach Kunststoffen war zu Jahresbeginn stark gestiegen, gleichzeitig hatten viele der globalen Produzenten von Primärkunststoffen ihre Anlagen aufgrund der Flaute in der Pandemie zu Wartungszwecken stillgelegt. Dazu kommen hohe Preise für den Transport in Schiffscontainern und auch die Winterstürme in den USA führten zu zahlreichen Produktionsausfällen aufgrund von Force Majeure - wie das Fachmagazin Plastverarbeiter im März berichtete. Die Blockade des Suez-Kanals aufgrund des havarierten Containerschiffs Ever Given sorgte für weiteren Stress in der Lieferkette. Über die historischen Höchststände bei den Preisen für Verpackungs-Kunststoffen informieren Sie unsere Kollegen vom Fachmagazin neue verpackung.

In Deutschland konnten die Produzenten relativ schnell auf die anziehende Nachfrage reagieren, dennoch fehlten und fehlen die Importvolumina. Unsere Infografik gibt einen Überblick über die Entwicklung bis September 2021.

Loading...

Loading...

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?