Solvay trennt sich von der Geschäftseinheit Acetow und verkauft diese an einen von Blackstone geführten Private-Equity-Fonds.

Solvay trennt sich von der Geschäftseinheit Acetow und verkauft diese an einen von Blackstone geführten Private-Equity-Fonds. (Bild: Solvay)

Die veräußerte Unternehmenseinheit Acetow mit Hauptsitz in Deutschland stellt Celluloseacetat her, das hauptsächlich zur Herstellung von Zigarettenfiltern dient. Das Unternehmen hat weltweit 1300 Mitarbeiter an fünf Produktionsstandorten in Deutschland, Frankreich, Russland, USA und Brasilien. Die Standorte sollen als solche unverändert bestehen bleiben. Die Arbeitsverhältnisse aller Mitarbeiter von Solvay Acetow sollen auf die neue Gesellschaft übergehen. Geschäftsführer bleibt Philippe Rosier, der den Posten seit 2015 inne hat. Hauptsitz für das operative Geschäft bleibt Freiburg. Die Transaktion soll bis Ende des 2. Quartals 2017 abgeschlossen sein, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden und nach Abschluss des Informationsprozesses mit den Arbeitnehmervertretern.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?