Kunststoffabfälle auf Deponie

Mit fortschrittlichem Recycling wollen die Projektpartner Kunststoffabfälle in Polymere für Neuware überführen und so von Deponien und Verbrennungsanlagen fernhalten. (Bild: vchalup – Adobe Stock)

Die Anlage soll Mitte 2024 in Betrieb gehen und 33.000 t/a gebrauchter Kunststoffe verarbeiten und umwandeln. Total Energies will das Rohmaterial Tacoil in Polymere in Neuwaren-Qualität umwandeln. Tacoil dient in den texanischen Produktionsstätten von Total Energies bereits als Rohstoff für hochwertige Polymere, aus denen sich beispielsweise flexible und feste Lebensmittelverpackungen herstellen lassen.

Die Projektpartner haben die Absicht, das Kunststoffrecycling weiterzuentwickeln und eine kreislauforientierte und nachhaltige Wirtschaft aufzubauen, in den USA sowie weltweit. Im Einklang mit diesem Engagement haben Total Energies und Plastic Energy schon im September 2020 ein Joint Venture zum Bau einer Anlage zur Umwandlung von Kunststoffabfällen angekündigt. Das Projekt mit einer Kapazität von 15.000 t/a auf der Total Energies Grandpuits Zero-Crude-Plattform in Frankreich soll Anfang 2023 den Betrieb aufnehmen.

Herausforderung Kreislaufwirtschaft

"Diese strategische Partnerschaft in den USA, die auf den Bau der ersten fortschrittlichen Recyclinganlage in Frankreich mit Plastic Energy folgt, ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des fortschrittlichen Recyclings von Kunststoffabfällen weltweit und speziell in den USA“, kommentiert Valérie Goff, Senior Vice President, Polymers bei Total Energies. Das Projekt solle „dazu beitragen, die Herausforderung der Kreislaufwirtschaft zu bewältigen und unser Ziel zu erreichen, bis 2030 30 % recycelte und erneuerbare Polymere herzustellen."

"Wir freuen uns, das erste Projekt von Plastic Energy in den USA ankündigen zu können, einer Region, die über ein enormes Potenzial für den Markt für fortschrittliches Kunststoffrecycling verfügt", sagte Carlos Monreal, Gründer und CEO von Plastic Energy. „Durch die Zusammenarbeit mit Freepoint und Total Energies können wir mehr Kunststoffe recyceln und die Erschöpfung natürlicher Ressourcen verringern, was der Kreislaufwirtschaft zugutekommt.“

"Freepoint Eco-Systems freut sich, mit diesen beiden gleichgesinnten Unternehmen zusammenzuarbeiten, um die Zahl der auf Deponien entsorgten Kunststoffe zu verringern und das Recycling von Kunststoffen zu steigern, die bisher nur schwer zu recyceln waren. Das Projekt in Texas wird den Bedarf an fossilen Rohstoffen verringern, was dazu führt, dass Kohlenstoff im Boden verbleibt, die Wirtschaft nachhaltiger wird und der Planet gesünder bleibt", sagte Jeff McMahon, Geschäftsführer von Freepoint.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?