Betonschutz Wacker

Die produzierten wasserabweisenden Wirkstoffe kommen unter anderem in sogenannten Betonschutzcremes zum Einsatz. (Bild: Wacker)

| von Jona Göbelbecker

Der Konzern investiert dazu in Nünchritz rund 30 Mio. Euro. Im Norden des Werks legen Bauarbeiter derzeit die Fundamente für eine neue Alkoholyse-Lack-Anlage, in der Produkte aus der Methylchlorsilansynthese weiterverarbeitet werden können. Diese Substanzen werden derzeit sowohl in Nünchritz als auch am Standort Burghausen zu Silikonprodukten für Bau- und Beschichtungsanwendungen weiterverarbeitet. Die neue Anlage wird voraussichtlich Ende 2022 in Betrieb gehen.

Aktuell stellt Wacker Silane und Flüssigharze ausschließlich in der bestehenden Alkoholyse-Lack-Anlage am Standort Burghausen her. Wegen der hohen Nachfrage nach Bautenschutz- und Beschichtungsprodukten läuft die bestehende Anlage aber bereits unter Vollast. Die neue Anlage in Nünchritz soll nun wichtige Stoffkreisläufe schließen und dadurch die Verfügbarkeit erhöhen. „Damit verbessern wir die Versorgungssicherheit im gesamten Produktionsverbund“, betont Wacker-Vorstandsmitglied Auguste Willems.

Wacker verwendet Silane und Flüssigharze für die Formulierung verschiedener Silikonspezialitäten: Bautenschutzmittel und Betonschutzcremes enthalten solche hydrophobierenden und damit wasserabweisenden Wirkstoffe ebenso wie Bindemittel für Fassadenfarben, korrosionsbeständige Schutzbeschichtungen oder hitzebeständige Pulverlacke. In der bestehenden Alkoholyse-Lack-Anlage in Burghausen werden Nebenprodukte aus der Silikonproduktion durch Reaktion mit Alkohol zu Silanen und Flüssigharzen umgesetzt.

Boomender Markt durch Baukonjunktur

Die gute Baukonjunktur und der Bedarf nach hochwertigen Industriebeschichtungen hat nach Angaben von Wacker in den letzten Jahren zu einer steigenden Nachfrage nach silikonbasierten Bauprodukten und Bindemitteln geführt. „Noch ist es zu früh, über darüber hinausgehende Kapazitätserweiterungen zu sprechen. Klar ist aber: Diese Investition ist eine wichtige Grundlage für zukünftiges Wachstum“, verrät Dr. Robert Gnann, Leiter des Geschäftsbereichs Wacker Silicones

Errichtet wird die Alkoholyse-Lack-Anlage in Nünchritz auf dem Areal eines ehemaligen Tanklagers unweit des ebenfalls im Bau befindlichen Hybridpolymerbetriebs. „Uns war es wichtig, die neue Anlage in die bestehende Bebauung zu integrieren und die vorhandene Infrastruktur bestmöglich zu nutzen“, sagt Werkleiterin Dr. Jutta Matreux.

Kostenlose Registrierung

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?