Mit der Motion-Control-Steuerung lassen sich Anforderungen an leistungsfähige, kompakte und flexible Automatisierungslösungen einfach umsetzen. Bild: Siemens

Mit der Motion-Control-Steuerung lassen sich Anforderungen an leistungsfähige, kompakte und flexible Automatisierungslösungen einfach umsetzen. Bild: Siemens

| von Susanne Berger
  • platzsparend
  • für High-End-Anwendungen
  • Safety-Funktionalität integriert

Mit der Motion-Control-Steuerung lassen sich Anforderungen an leistungsfähige, kompakte und flexible Automatisierungslösungen einfach umsetzen. Das zahlt sich insbesondere bei Mehrachs-Antriebssystemen aus. Der Controller steht in den zwei Leistungsklassen CPU 1504D TF und CPU 1507D TF zur Verfügung. Dank integrierter Safety-Funktionalität für Steuerung und Antrieb lassen sich auch anspruchsvolle Anforderungen an die Personen- und Maschinensicherheit erfüllen.

Zu den Schnittstellen gehören drei Profinet- und eine Profibus-Schnittstelle für die Kommunikation wie etwa mit HMI-, Peripherie- und weiteren Antriebssystemen sowie Technologie-I/Os onboard. Diese ermöglichen die effiziente Realisierung dynamischer Motion-Control-Anwendungen. Das Engineering der Antriebssteuerung erfolgt komfortabel und effizient im Engineering Framework TIA Portal.

 

Zur Produkt-Website.

 

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.