Symbolbild Batteriechemikalien

Das Joint Venture soll Chemikalien für den wachsenden Markt der Batterieproduktion herstellen. (Bild: Pixelembargo - Fotolia)

Für das gemeinsame Unternehmen unter dem Namen Levertonhelm wollen beide Partner ihre jeweilige Expertise in die Wagschale werfen: Das britische Unternehmen Leverton stellt Lithiumchemikalien für industrielle Anwendungen verschiedener Kunden weltweit her. Das in Deutschland ansässige Unternehmen Helm wiederum ist mit Niederlassungen in über dreißig Ländern nach eigenen Angaben eines der größten Chemievertriebsunternehmen der Welt und verfügt somit über Erfahrung im globalen Lieferkettenmanagement.

Das Joint Venture startet mit sofortiger Wirkung und soll in einem ersten Schritt die derzeitigen Produktionsanlagen von Leverton an einem neuen Standort im britischen Basingstoke zusammenführen, um die Produktion von Lithiumchemikalien auf 20.000 t zu erweitern.

Die neue Partnerschaft stehe im Einklang mit der langfristigen strategischen Ausrichtung von Helm, „ein integraler Bestandteil der Batterie-Wertschöpfungskette zu werden“, erklärte Martin Kuzaj, Mitglied des Vorstands. „Wir glauben, dass die beiden Unternehmen auf natürliche Weise zusammenpassen“. Gemeinsam wollen die Partner auf einem wachsenden Markt angreifen: „Die Lithiumindustrie entwickelt sich rasant“, weiß David Hicks CEO von Leverton Lithium.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?