BASF-Fahnen

60 dauerhafte Arbeitsplätze sollen in der neuen Anlage entstehen. (Bild: BASF)

Mit der neuen Anlage steigt die jährliche HMD-Produktionskapazität die BASF auf 260.000 t. Sie soll 2024 in Betrieb gehen. Während der Chemiekonzern selbst keine Angaben zum Investitionsvolumen machte, schrieb Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der am Montag eigens nach Chalampé gereist war, auf Twitter von 300 Mio. Euro. Außerdem würden durch das BASF-Projekt 60 dauerhafte Arbeitsplätze und bis zu 500 während der Bauphase geschaffen.

Neben dem Projekt in Chalampé will die BASF ab diesem Jahr auch ihre Polyamid-6.6-Produktion an ihrem nur 30 km entfernten deutschen Standort Freiburg erweitern. HMD kommt hier als Vorprodukt zum Einsatz. Polyamid-6.6-Kunststoffe, auch bekannt als Nylon, werden beispielsweise in der Automobilindustrie und zur Herstellung von Spezialfasern angewendet. Die BASF hatte das Geschäft 2020 endgültig von Solvay erworben, die Vereinbarung dazu war bereits 2017 unterschrieben worden.

„Mit der neuen HMD-Anlage in Chalampé und dem Ausbau der Polymerisation in Freiburg stellt BASF die Versorgung ihrer Kunden mit HMD und PA 6.6 sicher und reagiert auf die wachsende Nachfrage im Markt“, so Dr. Ramkumar Dhruva, Leiter des Unternehmensbereichs Monomers bei BASF.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

BASF SE

Carl-Bosch-Straße 38
67056 Ludwigshafen
Germany