Silikonkautschuk von Wacker

Der Bedarf an Silikonkautschuk steigt - Wacker will deshalb seine globalen Kapazitäten ausbauen. (Bild: Wacker)

Wie das Unternehmen mitteilte, seien entsprechende Investitionsprojekte entweder in der Planung oder stünden kurz vor dem Abschluss. Bei Flüssigsiliconkautschuken (Liquid Silicone Rubber, kurz LSR) sollen zusätzliche Mengen bereits in der zweiten Jahreshälfte 2022 bzw. ab Anfang nächsten Jahres zur Verfügung stehen. Auch bei hochtemperaturvernetzendem Festsiliconkautschuk (High Consistency Rubber, kurz HCR) sind höhere Produktionsmengen geplant. Durch die geplanten Investitionen will der Chemiekonzern seine Produktionskapazität für Fest- und Flüssigsiliconkautschuk in den nächsten Jahren signifikant steigern. Für den Kapazitätsausbau seien Investitionen in Höhe von rund 100 Mio. Euro veranschlagt.

Im Bereich der Flüssigsiliconkautschuke rechnet das Unternehmen bereits ab der zweiten Jahreshälfte mit zusätzlichen Produktionsmengen. Grund sind steigende Produktionskapazitäten am Standort Burghausen, wo derzeit mehrere Anlagen erweitert werden und bis Ende des Jahres ihre volle Produktionskapazität erreichen. Ausgebaut wird auch die Produktion in Adrian, USA.

„Wacker befindet sich seit dem vergangenen Jahr wieder auf Wachstumskurs. Wir haben 2021 mit einem Rekordumsatz und einem starken Ergebnis abgeschlossen – trotz des Gegenwinds bei den Preisen für Rohstoffe und Energie. Diese Dynamik wollen wir beibehalten und stellen nun mit höheren Investitionen die Weichen für beschleunigtes Wachstum, unter anderem auch im Bereich unserer Spezialitätenchemie“, betont Vorstandschef Christian Hartel.

Bei den hochtemperaturvernetzenden Festsiliconkautschuken sind ebenfalls Kapazitätserweiterungen vorgesehen. Den Auftakt macht der neu errichtete Produktionsstandort im indischen Panagarh, der in Kürze mit der Produktion beginnen wird. Anfang nächsten Jahres stehen zusätzliche Produktionskapazitäten in Tschechien (Pilsen) und Japan (Tsukuba) zur Verfügung.

Um den Bedarf nach hochtemperaturvernetzendem Festsilikonkautschuk langfristig begleiten zu können, erwägt Wacker weitere Ausbaumaßnahmen, unter anderem an den Verbundstand-orten Zhangjiagang (China), Burghausen (Deutschland) und Charleston im US-Bundesstaat Tennessee. Außerdem prüft das Unternehmen einen langfristigen Ausbau der Kieselsäure-Produktion in Zhangjiagang.

Engineering Summit 2022 adressiert Dekarbonisierung

Logo Engineering Summit

Wie die Dekarbonisierung und der Trend zur Nachhaltigkeit den europäischen Anlagenbau verändern wird, ist Thema des kommenden Engineering Summit, der vom 20. bis 21. Juli 2022 in Darmstadt stattfinden wird. Unter dem Motto „Welcome to the new realities in plant engineering“ werden Führungskräfte aus dem europäischen Anlagenbau die aktuellen Entwicklungen der Branche diskutieren.

Im Zentrum steht die Frage, welche Chancen die globale Energietransformation für die Branche bietet. Denn klar ist: Ohne den verfahrenstechnischen Anlagenbau können Wasserstoff-Wirtschaft, Umstellung der Metallurgie-, Chemie- oder Zementindustrie auf grünen Strom und eine klimaneutrale Mobilität nicht gelingen. Gleichzeitig schaffen neue Verfahren und Prozesse enorme Chancen für technologie-getriebene Anlagenbau-Unternehmen, gleichzeitig allerdings auch enorme Herausforderungen im Hinblick auf eigene Investitionen zur Technologieentwicklung und Abwicklungskompetenz. Mehr Informationen unter www.engineering-summit.de

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?