Firmenlogo von Thyssenkrupp Nucera auf Flaggen vor Firmengebäude

(Bild: Thyssenkrupp Nucera)

Mit dem Standort in Perth zieht Thyssenkrupp Nucera in das Industriegebiet Australiens, das laut Unternehmen eine ideale Infrastruktur für den Export von grünem Wasserstoff und grünen Chemikalien in die globalen und asiatischen Schlüsselmärkte sowie lokale Arbeitskräfte und Kapazitäten für die Projektunterstützung bietet. Auf diese Weise positioniert sich der Elektrolyse-Anbieter nach eigener Aussage in der Mitte seines strategischen Sweet Spots, Technologie im Gigawattmaßstab nach Australien zu liefern.

Durch Projekte im Multi-Gigawatt-Maßstab auf Basis seines 20-MW Standardmoduls hat Thyssenkrupp Nucera seinen Auftragseingang zuletzt erheblich gesteigert. Auch die Nachfrage nach grünem Wasserstoff wird in der Region voraussichtlich erheblich steigen. Bis 2030 sieht das Unternehmen für Australien das Potenzial, bis zu 500.000 Tonnen Wasserstoff zu exportieren, um die prognostizierte Nachfrage von 2.489.000 Tonnen allein in Japan und Südkorea zu bedienen. Das entspricht einer Elektrolysekapazität von 5 GW allein für den Export.

„Mit der Kombination aus erneuerbaren Energieressourcen von Weltklasse, großer Landmasse, etablierter Energieinfrastruktur und einer Geschichte des Exports von Energie hat Westaustralien viele Eigenschaften, die einen starken Wettbewerbsvorteil auf dem wachsenden globalen Markt für grünen Wasserstoff bieten“, sagt Dr. Johann Rinnhofer, Geschäftsführer von Thyssenkrupp Nucera Australia. „Nachdem wir seit vielen Jahren erfolgreich mit unseren australischen Kunden zusammenarbeiten, war die Fokussierung auf die Wasserstoffsphäre Australiens mit einem Standort in Perth eine logische Geschäftsentscheidung.“

„Australische Sonne für Umstellung auf erneuerbare Energie“

„Mineralien, Metalle und erneuerbare Energie sind wesentliche Bestandteile, um die neue Ära zu gestalten. Australien erweist sich zudem als zuverlässiger und stabiler Partner mit gemeinsamen Werten und bestehenden Handelsbeziehungen zu vielen Ländern“, so Rinnhofer. „Die Welt ist bereit für die Energiewende, und wir sind bereit, die erforderliche Großtechnologie zu liefern. Mit seiner hervorragenden Eignung für die Produktion von Hybrid-, Wind- und Solarwasserstoff wird die australische Sonne für viele Länder relevant werden bei der Umstellung auf erneuerbare Energien.“

Australien ist einer der weltweit größten Exporteure von Rohstoffen und Eisenerz, der zweitgrößte Exporteur von thermischer und metallurgischer Kohle und einer der weltweit größten Exporteure von Flüssigerdgas (LNG). Das Land spielt auch eine wichtige Rolle als Lieferant von Seltenen Erden, Batteriemineralien und Metallen, die für die Herstellung von Hightech-Produkten und die aufstrebenden Industrien der Energiewende essenziell sind. Mit dem zusätzlichen Standortvorteil der großen Nutzlandfläche, langer Küstenlinie und großen Solar- und Windressourcen ist Australien für künftige Exporte erneuerbarer Energien in der gleichen Größenordnung, in der es bereits seit Jahrzehnten fossile Energie liefert, bestens positioniert. Das Potenzial an erneuerbarer Energieerzeugung ist deutlich höher als der derzeitige Gesamtprimärenergieverbrauch des Landes. Studien zufolge würden weniger als 5 % des australischen Potenzials an erneuerbaren Energien, die in Wasserstoff umgewandelt werden, ausreichen, um den deutschen Primärenergieverbrauch zu decken.

CT-Fokusthema Wasserstoff

(Bild: Corona Borealis – stock.adobe.com)

In unserem Fokusthema informieren wir Sie zu allen Aspekten rund um das Trendthema Wasserstoff.

 

  • Einen Überblick über die ausgewählten Artikel zu einzelnen Fragestellungen – von der Herstellung über den Transport bis zum Einsatz von Wasserstoff – finden Sie hier.
  • Einen ersten Startpunkt ins Thema bildet unser Grundlagenartikel.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?