Air Products will in dem Projekt Wasserstoff-Elektrolysezellen von Thyssenkrupp Nucera nutzen. Bild: Thyssenkrupp

Air Products will in dem Projekt Wasserstoff-Elektrolysezellen von Thyssenkrupp Nucera nutzen. Bild: Thyssenkrupp

Die Anlage ist mit einer Kapazität von 10 Tonnen pro Tag geplant und soll von Air Products selbst gebaut und betreiben werden. Sie soll voraussichtlich im Jahr 2023 in Betrieb gehen. Der Wasserstoff soll in Kalifornien und an anderen Orten für Mobilitätsanwendungen verkauft werden. Was es mit den verschiedenen Wasserstoff-Farben auf sich hat, erfahren Sie hier.

In der Anlage werden zwei Elektrolyseure von Thyssenkrupp Nucera zur Erzeugung von gasförmigem Wasserstoff eingesetzt, der anschließend mit der von Air Products entwickelten Technologie verflüssigt wird. Der Standort wird auch ein Terminal für die Verteilung des Produkts an Kunden in ganz Kalifornien und anderen Märkten umfassen.

Der Produktionsprozess von Air Products ist kohlenstofffrei, da die gesamte Anlage mit kohlenstofffreiem, erneuerbarem Strom betrieben wird. Die Anlage wird über eine fortschrittliche Kompressionstechnologie verfügen, die über die strategische Allianz mit Baker Hughes geliefert wird, um den Verflüssiger zu versorgen. Diese Kompressionstechnologie wird auch für das von Air Products angekündigte Neom-Projekt für kohlenstofffreien Wasserstoff in Saudi-Arabien und für den kürzlich angekündigten Netto-Null-Wasserstoff-Produktionskomplex in Alberta, Kanada, eingesetzt. für das Neom-Projekt hat sich ebenfalls Thyssenkrupp den Auftrag für die 2GW-große Wasserstoff-Elektrolyse gesichert.

 

Kalifornien hat durch mehrere Verordnungen Schritte unternommen, um seinen Transportsektor, den größten Emissionssektor seiner Wirtschaft, durch die Umstellung auf emissionsfreie Fahrzeuge aggressiv zu dekarbonisieren. Der Bundesstaat hat sich außerdem das Ziel gesetzt, dass alle Transportfahrzeuge bis 2035 emissionsfrei sein sollen und schwere Nutzfahrzeuge bis 2045 auf emissionsfreie Fahrzeuge umgestellt werden. Wasserstoff ist ein wesentlicher Bestandteil der Dekarbonisierung des Verkehrssektors. Wasserstoff-Brennstoffzellen gewinnen im Vergleich zu Batterien im Schwerlastverkehr zunehmend an Bedeutung, da sie sich durch kürzere Betankungszeiten, größere Reichweiten und höhere Nutzlasten auszeichnen und auch unter extremen Klimabedingungen besser funktionieren. Der Einsatz von Wasserstoff als Kraftstoff im Verkehr entspricht am ehesten der traditionellen Betankung von Fahrzeugen.

"Wir freuen uns, diese neue Quelle von grünem Wasserstoff auf den kalifornischen Markt zu bringen und die Vision der Dekarbonisierung des Transportsektors zu verwirklichen. ... Das Projekt in Arizona ist ein weiteres Glied in der Wasserstoffversorgungskette, das eine zuverlässige Versorgung der Kunden mit dekarbonisiertem Kraftstoff gewährleistet. Air Products verfolgt weiterhin andere Möglichkeiten zur Herstellung von kohlenstoffarmem und kohlenstofffreiem Wasserstoff, um die wachsende Nachfrage in weltweit führenden Regionen zu decken", sagte Eric Guter, Vice President, Hydrogen for Mobility bei Air Products. In unserem ständig aktualisierten Ticker haben wir für Sie alle aktuellen Entwicklungen rund um die Wasserstoff-Nutzung in der Industrie sowie H2-Projekte zusammengefasst.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Air Products GmbH

Hüttenstr. 50
45523 Hattingen
Germany

Air Products Ltd.

Hersham Place, Molesey Road
KT12 4RZ Walton-On-Thames, Surrey
United Kingdom